Die homöopathische Notfallapotheke

Autorin: Yvonne Cherubini, April 2018, Fotos:Kathrin RIchter, Yvonne Cherubini

Die Homöopathie ist eine ganzheitliche und individuelle Therapie, weshalb sie für eine pauschalisierte sowie eine rein symptomatische Behandlung nicht geeignet ist. ... allerdings im Notfall erst einmal Linderung bringen kann!

 

Ein Mittel, das meinem Hund so gut bei der Ausheilung seiner Krankheit geholfen kann, zeigt bei einem anderen Hund mit sehr ähnlicher Erkrankung u.U. keinerlei Wirkung bzw. wirkt sich gar negativ aus.
Die Annahme, dass eine homöopathische Behandlung keine Nebenwirkungen hat, ist grundsätzlich falsch. Wird nicht das passende Mittel gewählt, kann es zu negativen Auswirkungen kommen, es können beispielsweise weitere Symptome hervorgerufen werden, die Symptomatik kann sich verschlimmern oder auch verlagern. Dennoch gibt es Mittel, die im Notfall schnell und wirksam vom Tierhalter eingesetzt werden können.

Die hier vorgestellten Mittel sind ausschließlich unter dem Aspekt der „Ersten Hilfe“ beschrieben (sie umfassen darüber hinaus ein viel breiteres Wirkungsspektrum) und können bei kleineren, leichteren Verletzungen, Quetschungen, Verstauchungen, Prellungen, Blutergüssen, Blutungen (Unfälle allgemein), Insektenstichen und bei Reiseübelkeit eingesetzt werden.
Die Nachbehandlung, sowie alle ernsten, schwerwiegenderen Fälle als auch die Behandlung chronischer Krankheiten gehören in die Hände eines ausgebildeten Tierhomöopathen bzw. im Akutfall in die Hände eines Tierarztes.
Was die Wahl der Potenz und auch die Dosierung/Gabe angeht: auch hier ist ganz individuell zu entscheiden, weshalb ich an dieser Stelle keine konkreten Empfehlungen geben kann.
Vielmehr möchte ich Dich dazu ermuntern, Dich näher mit den Mitteln bzw. der Homöopathie als ganzheitliche Therapieform zu befassen, damit Du im Notfall entsprechend reagieren kannst.
Ein genereller Tipp: um eine Erstverschlimmerung zu vermeiden, sollte man bei Tieren generell die Globuli immer in Wasser auflösen (z.B. im Trinkwasser). Notfalls in einer kleinen Einwegspritze in wenig Wasser auflösen und direkt ins Maul geben. Eine Einwegspritze gehört mit ins Notfallset.

Als nicht homöopathisch kann ich Rescuetropfen (Notfalltropfen) empfehlen! Sie basieren auf der Wirkungsweise von Bachblüten und sollten als Erste Hilfe bei seelischen Blockaden wie Panikattacken, Schockzuständen, Unfällen u.a. in einer Notfallapotheke nicht fehlen

Homöopathische Notfallapotheke

Aconitum (Blauer Eisenhut)
Hauptmittel nach einem Schreck, Schock und/oder Unfall. Aconitum nimmt man bei allen körperlichen Symptomen mit schnellem, plötzlichen Beginn. Das Tier fühlt sich dann innerhalb weniger Stunden krank, verbunden mit Unwohlsein und Schmerzen

Arnica montana (Bergwohlverleih)
Das Hauptverletzungsmittel der Homöopathie.
Jedoch ganz wichtig: nur bei Folgen von stumpfen Verletzungen, Quetschungen, Prellungen, Verstauchungen und Blutergüssen. Das heißt: niemals anwenden, wenn eine offene Blutung besteht!

Hypericum (Johanniskraut)
Hauptverletzungsmittel der Nerven und des Rückenmarks.
Bei Verletzungen, Quetschungen und Stichwunden in nervenreichen Körperpartien/nervenreichem Bindegewebe (z.B. Wirbelsäule, Rückenmark, Zähne, Zahnfleisch, Zehen, Pfoten), starken Schmerzen durch Nervenreizungen.

Hamamelis (Zaubernuss)
Kontrolliert Blutungen und stillt den Schmerz.
Bei Verletzungen, Schnittwunden, Risswunden, Blutungen ins Auge, Nasenbluten.

Millefolium (Schafgarbe, gemeine Schafgarbe)
Bei Blutungen: verschiedene Blutungsarten, nach Verletzungen, Abort, Fehlgeburt. Das Blut ist hellrot, glänzend, flüssig.

Nux vomica (Brechnuss)
Als Akutmittel bei Notfällen: gutes Einstiegsmittel für die weitere Therapie:
Es wirkt klärend: d.h. auf die jeweilige Situation bezogen wirkt Nux vomica beruhigend oder anregend.

Mittel bei Reiseübelkeit:

Cocculus (Indische Kockelskörner)
Reisekrankheit mit Übelkeit und Erbrechen. Erbrechen bringt Besserung.

Ipecacuhana (Brechwurzel aus Brasilien):
Übelkeit und Erbrechen, Erbrechen bringt keine Besserung.

Nux Vomica (Brechnuss):
Übelkeit, Tier speichelt, ist nervös, fiept, hechelt, sabbert, große Augen.

Mittel bei Insektenstichen:

Apis Mellifica (Honigbiene)
Folgen von Insektenstichen mit starker Wassereinlagerung. Bei Rötung mit ödematöser, teigiger Schwellung. Stechen, Brennen, Rötung, Hitze, wie bei einem Bienenstich; nicht: bei einem Bienenstich: kann sehr gefährlich werden, wenn beispielsweise eine Allergie besteht! Allgemeine Besserung durch Abkühlung.

Ledum palustre (Sumpfporst, Wilder Rosmarin)
Akutmittel bei Insektenstichen- und Bissen (aber auch bei Wunden, Stichwunden durch eingetretene Fremdkörper, z.B. Nägel). Im Zweifelsfall eher Ledum statt Apis (s.o.).

Cantharis (Spanische Fliege)
Bei Insektenstichen, die mit Schwellungen und stechendem Schmerz einhergehen. Quaddeln und Blasenbildung.

Zu guter Letzt noch ein ganz wichtiger ergänzender Hinweis :

Auf der nachfolgenden Webseite findest Du eine Aufstellung weiterer wirksamer Mittel, mit denen Du Deinem Hund im Notfall schnell und zuverlässig helfen kannst!: http://www.berlin-tierhomoeopathie.de/hom_notfallmittel.html Gerne stimme ich mit Dir Deine Notfallapotheke noch einmal ab! Gerne bin ich auch bei weiteren Gesundheitsfragen für Deinen Hund und Dich da!

Ivonne Cherubini


Kontakt:
 
Postanschrift:
Ulmenweg 5
78050 Villingen-Schwenningen
Telefon:
07721 / 9163154
0179 / 2340695
homepage:
www.thp-cherubini.de/
Mail:
thp-cherubini@web.de

Vita

Jg. 1981, hat an der Universität Bonn Geologie/Paläontologie studiert. Bis 2014 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen GeoForschungsZentrum in Potsdam tätig und promovierte zum Dr.rer.nat. im Bereich 3D-Modellierung an der Universität Potsdam. Nach ihrer Promotion 2014 begann sie eine Ausbildung zum Hund-Mensch-Coach bei der Human- und Tierpsychologin Dr. Angie Mienk in Schweden und ihre Ausbildung zur Tierheilpraktikerin. Nach einem Praktikum in einer Kleintierpraxis war sie dort über ein Jahr als Mitarbeiterin tätig. Anfang 2017 eröffnete sie ihre mobile Tierheilpraxis. Ihre Arbeitsschwerpunkt sind: Klassische konstitutionelle Homöopathie, Biochemie nach Schüßler, Bach-Blütentherapie und Australische Buschblüten-Therapie. Daneben arbeitet sie als Dozentin an den Paracelsus Schulen und bietet Seminare für Tierhalter, z.B. zu den Themen artgerechte Tierernährung und Haltung bei Kleintieren sowie naturheilkundliche Behandlungsmethoden an.